Ein in der Praxis für Orthopädie in Düsseldorf praktiziertes Diagnostikverfahren ist die Pedobarographie, auch Fußdruckmessung genannt. Sie stellt eine Methode dar, mit der die Belastung des Fußes über die Auftrittsfläche der Fußsohle durch hochempfindliche Mess-Sensoren genau dargestellt werden kann. Es lassen sich durch eine statische und dynamische Druckmessung die individuellen Fußbelastungspunkte und deren Verteilungsmuster aufzeigen. Bei Fußerkrankungen und Fußdeformitäten können somit mechanische Über- oder Fehlbelastungen durch den Orthopäden besser untersucht werden. Die Ergebnisse sind reproduzierbar und im Verlauf therapeutischer Maßnahmen sehr gut durch die Fachärzte für Orthopädie Dr. med. Paul Dann und Dr. med. Jürgen Arnold zu kontrollieren. Eine eventuell hierauf basierende Einlagenversorgung lässt eine gezielte Druckentlastung zu und erhöht das Maß einer individuellen Passform. Außerdem lassen sich vor und nach operativen Eingriffen am Fuß die Befunde besser dokumentieren und die Therapieerfolge optimieren.

Fußdruckmessung in unserer Orthopädie Praxis

Zur statischen Messung in unserer Praxis für Orthopädie stellt sich der Patient mit beiden Füßen und unter Vollbelastung auf eine elektronische Druckmessplattform. Es wird ein genaues digitales Abbild der Fußsohlenbelastung erstellt und die Druckverteilung der Auftrittsfläche auf dem Computermonitor wiedergegeben. Nach dieser statischen Messung erfolgt die dynamische Ganganalyse, bei der durch mehrere Gangzyklen über die elektronische Druckmessplatte die Fußsohlenbelastung aufgezeichnet und Belastungsspitzen als Ursache möglicher Beschwerden dargestellt werden. Der Computerausdruck zeigt eine 2-D oder 3-D Farbdarstellung der Druckverhältnisse. Am Monitor kann der Orthopäde außerdem eine Ablaufanalyse im Film darstellen.

Somit lassen sich durch die Fußdruckmessung die therapeutischen Maßnahmen durch die Orthopäden exakter planen und außerdem im Verlauf der Therapie die Ergebnisse besser nachvollziehen.

Go To Top