In diesem Untersuchungszimmer befindet sich das Gerät zur dreidimensionalen Wirbelsäulenvermessung, das zur Feststellung von z.B. Beckenschiefständen, Beckenverwringungen, skoliotischen Fehlhaltungen und echten Skoliosen dient. Die Darstellung der Wirbelsäulenstatik wird durch eine Simulation in Form von projizierten Oberflächenlichtlinien auf den Rücken durchgeführt. Die dafür entwickelte Computersoftware rechnet die Daten der Oberflächenlinien um und zeigt ein dreidimensionales Wirbelsäulenmodell. Die Meßergebnisse sind bis auf ca. 3° genau.

Die Untersuchungsmethode ist auch funktionell zu betrachten, da über eine höhenangleichbare Fußstandplatte die bestehende Beinlängendifferenz sowie auch der Kippungswinkel des Fußes angeglichen werden kann. Hierbei kann ein Einfluss auf die Ausrichtung der Wirbelsäule nachvollzogen werden.

Die Pedobarographie (Fußdruckmessung) im Stand und im Gehen zeigt uns die Druckverteilung des Fußes bzw. das Abrollmuster während der Fortbewegung. Diese Informationen sind nicht nur für die Anfertigung von Einlagen von Bedeutung, sondern sind im Rahmen von fußchirurgischen Maßnahmen vor und nach operativen Eingriffen wichtig.

Außerdem erhebt unser Orthopädieschuhmacher, Herr Engels, in diesem Raum seine Befunde und nutzt die Informationen eines digitalen Fußabdruckes für spätere handgefertigte, individuelle Einlagen bzw. Schuhzurichtungen.

Go To Top