Privatpraxis Orthopädie Düsseldorf

PRAXIS

Unser orthopädisches Fachärzte- und Mitarbeiter-Team behandelt Sie auf hohem Qualitätsniveau konservativ und operativ in unserer Praxis für Orthopädie in Düsseldorf. Wir setzen auf eine angenehme Atmosphäre, Individualität sowie innovative Diagnostik und Therapie.

WEITER

LEISTUNGEN

Moderne, ausgewählte Diagnose- und Behandlungsverfahren finden in unserer orthopädischen Praxis ihre Anwendung. Wir bieten Ihnen ein umfangreiches Spektrum konservativer Behandlungen, aber auch operative chirurgische Leistungen an.

WEITER

PATIENT

Individuelle Zuwendung und Ruhe bestimmen die Atmosphäre in der Praxis und ergänzen die medizinischen Leistungen der kompetenten Ärzte zu einer Gemeinschaftspraxis, die vom Patienten als sehr angenehm empfunden wird.

WEITER

Physiotherapie

Neben der gezielten Krankengymnastik in Ergänzung mit Ergotherapie spielen die physikalischen Maßnahmen in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) eine wichtige Rolle. Zu den wesentlichen verschiedenen Möglichkeiten der physikalischen Therapie gehören Kälte-, Wärmeanwendungen sowie Massagen und Elektro­therapie. Damit sollen vor allem die Schmerzen gelindert, die Entzündung gedämpft und die Beweglichkeit verbessert werden.

Bei dem Oberbegriff der Thermotherapie wird zwischen Kälte- und Wärmeanwen­dungen differenziert. Auch wenn ein akut entzündetes Gelenk in der Regel positiv auf Kälte reagiert und sich eine chronische Reizung durch Wärmeanwendung bessern kann, gibt es oftmals keine feste Regel, durch welche lokal angewendete Temperatur am Körper der bessere subjektiv gespürte und auch objektoierbare Erfolg gewähr­leistet ist.

Die Kältetherapie kann einerseits unmittelbar am betroffenen Gelenk erfolgen, mit speziellen Kühlgels, Eiswasser oder Kaltluft. Andererseits ist auch eine Ganzkörper­anwendung in einer Kältekammer möglich. Der Effekt ist bei beiden Formen gleich: Die Schmerzbahnen werden blockiert und Entzündungen werden gehemmt. Das gezielte Zuführen von Kälte hilft vor allem in akuten Phasen der Gelenkentzündung, während der Aufenthalt in der Kältekammer die Bewegungs­fähig­keit des gesamten Körpers verbessert. Ein Aufenthalt von 1-3 Minuten bei bis zu -110° Celsius dämpft das Schmerzempfinden. Danach fällt vielen Patienten eine anschließende Bewe­gungst­herapie leichter unter Anwendung verschiedener Behandlungskonzepte.

Auch die Wärmetherapie kann lokal oder am ganzen Körper zum Einsatz kommen. Heiße Umschläge, Moor- oder Fangopackung können auf schmerzende Gelenke gelegt werden, während Saunagänge, Sole- oder Moorbäder den gesamten Orga­nismus mit Wärme versorgen. Beide Arten der Wärmetherapie fördern die Durch­blutung und lösen Regenerationsprozesse aus. Darüber hinaus wirkt die Wärme entspannend. Die anregende Komponente des Körper­-Stoffwechsels insgesamt ist ebenso nicht zu vernachlässigen. Auch Massagen gehören zur physikalischen Therapie, da hier durch Reibung und Druck auf den Körper eingewirkt wird. Hierbei werden Muskeln gelockert und Blockaden gelöst.

Bei der Elektrotherapie werden verschiedene Arten elektrischer Ströme genutzt, um die Organfunktion zu beeinflussen. Die verwendeten Ströme lindern Schmerzen und fördern die Durchblutung. Zusätzlich kann durch die Anwendung unterschiedlicher mittelfrequenter Ströme die Muskelspannung erhöht und damit die Muskeln angeregt, gestärkt und gekräftigt werden. Somit kann einem Abbau dieser Muskeln entgegen­gewirkt werden. Das besondere an hochfrequenten Strömen ist die Tiefenerwärmung des Gewebes.

Hallux valgus

hallusValgus

Eine der bekanntesten Fehlstellungen ist der sogenannte Hallux valgus oder auch Ballen­zeh. Eine genetische Veranlagung und das häufige Tragen von zu engen Absatz­schuhen sind als Ursachen bekannt. Als primäre Veränderung am Fuß ist eine Spreizung des Mittelfußes festzu­stellen. Durch diese Spreizfußentwicklung und die damit im Zusammenhang stehende Dysbalance der Sehnen entsteht der Hallux valgus. Weiterlesen zu Hallux valgus...

Hallux rigidus

hallux ridigus

(Arthrose des Großzehengrundgelenkes) Die Entwicklung von Verschleiß im Großzehengrundgelenk ist oftmals abhängig von genetischen anatomischen Faktoren des Mittelfußes und betrifft häufiger Männer als Frauen. Meist besteht keine relevante Achsabweichung der Großzehe und das Krankheitsbild ist charakterisiert durch knöcherne Spornbildungen an der Streckseite des Großzehen­grund­gelenkes. Weiterlesen zu Hallux rigidus...

Krallen- und Hammerzehen

Krallen- und Hammerzehen

Es handelt sich bei diesem Begriff um flexible oder auch fixierte Krümmungen im Bereich der Kleinzehengrundgelenke sowie der Mittel- und/oder Endgelenke. Durch diese Verkrümmungen kommt es als Spätfolge häufig streckseitig zu Druckstellen und Hornschwielen, die nicht nur ästhetisch unbefriedigend sind, sondern häufig auch sehr schmerzhaft sein können. Weiterlesen zu Krallen- und Hammerzehen...

Physikalische Therapie bei Rheuma

Physiotherapie

Neben der gezielten Krankengymnastik in Ergänzung mit Ergotherapie spielen die physikalischen Maßnahmen in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) eine wichtige Rolle. Zu den wesentlichen verschiedenen Möglichkeiten der physikalischen Therapie gehören Kälte-, Wärmeanwendungen sowie Massagen und Elektro­therapie.
Weiterlesen zu Physiotherapie bei Rheuma

Unklare Gelenkschmerzen von Kindern – Rheuma?

Kinderrheuma

Gelenkbeschwerden von Kindern sollten immer ernst genommen und durch einen Rheuma-Arzt abgeklärt werden. Hinweise auf Gelenkrheuma bei Kindern oder Jugend­lichen können Schwellungen oder schmerzhafte Bewegungseinschränkungen in einzelnen Körperabschnitten sowie eine Morgensteifigkeit mit Anlaufschwierigkeiten nach Ruhephasen sein. Weiterlesen zu Rheuma bei Kindern

Krankheitsverlauf bei kindlichem Rheuma

Krankheitsverlauf

Die rechtzeitige und umfassende Therapie kann in den meisten Fällen zum voll­ständigen Rückgang der Gelenkentzündung und der Bewegungseinschränkung führen. Die Prognose der sogenannten juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) ist bei adäquater und frühzeitiger Therapie deutlich günstiger als rheumatischen Erkran­kungen im erwachsenen Alter. Weiterlesen zu Krankheitsverlauf

DGORh LogoSBerufsverband_fuer_Orthopaedie_und_UnfallchirurgieDr. Jürgen Arnold ist zertifiziertes Mitgliedf des GFFC e.V.DGOU Arnold JuergenRZ Rhein Ruhr
Go To Top