Schmerzende Handgelenke

Schmerzende Handgelenke

Über- und Fehlbelastungssyndrome der Sehne

Leserin: J.W. (26 Jahre) aus Wuppertal:

„In den letzten Jahren quäle ich mich zunehmend mit Schmerzen in den Händen und auch Unterarmen. Manchmal sind die Hände dick und warm.
Dieses betrifft auch Ruhezustände. Ich arbeite als Verwaltungsangestellte und sitze fast aus­schließlich am Computer. Sport mache ich nicht. Gibt es eine Erklärung und was kann ich dagegen tun?!

Paul Dann: Am Handgelenk laufen auf der Beugeseite und der Streckseite eine große Anzahl von Sehnen entlang, deren Sehnenscheiden aus verschiedenen Gründen gereizt sein können. Es kommt dann zu Schmerzen im oder in der Nähe des Handgelenkes, die oft auch mit Schwellung und Rötung kombiniert sind. Sie strahlen gehäuft in Richtung Unterarm aus und sind bei Belastung verstärkt. Eine chronische Überbelastung kann sowohl beruflicher als auch sportlicher Natur sein und beruht meistens auf wiederholten einseitigen Tätigkeiten wie hierbei auch auf möglichen Fehlhaltun­gen. Ein Beispiel für solche Ursachen sind ungünstige Handgelenk­positionen bei einer nicht ergonomischen Ausstattung am Computer-Arbeitsplatz. Auch Musiker (Streicher, Pianisten, Blechbläser), Masseure und Physiotherapeuten sowie Sportler (Kletterer, Geräteturner, Tennis­spieler, Ruderer u.a.) sind häufig von diesen Beschwerden betroffen. Hier lösen eine immer wiederkehrende Reizung des Handgelenkes oder des umlie­genden Gewebes durch Mikrover­letzungen die Schmerzen im Handgelenk aus.

Als Symptom ist bei einer akuten Entzündung ein Druckschmerz entlang des Sehnen- und  Muskel­verlaufs zu finden. In ausgeprägten Fällen sind dort auch Rötung, Schwellung und ein Ruheschmerz vorhanden, der nur wenig Besserung nach der Ruhigstellung über Nacht zeigt. Die chronischen Formen machen sich zum Teil nur durch knotige Verdickungen der betroffenen Sehne bemerkbar, teilweise mit schmerzhaften, tastbarem „Schneeball-Knirschen“.  Im fortgeschrittenen Stadium verkleben die Sehnen und lassen eine Bewegungseinschränkung erkennen.

Bei der klinischen Untersuchung beobachtet man auch oft eine typische Druck­schmerz­zone, die sich an die anatomischen Grenzen der betroffenen Sehne und des Muskels hält. Ebenso besteht ein Schmerz bei passiver Überstreckung der Sehne und bei aktiver Anspan­nung des Muskels gegen Widerstand. Vom Facharzt ausgeschlossen werden müssen unter anderem Schmerzen im Gelenk (z.B. Arthrose, Rheuma o.ä.), Schmerzen am knöchernen Sehnenansatz oder auch bei einem Nerven-Engpass am inneren Handgelenk, dem sogenannten Karpaltunnel-Syndrom.

Als Therapie kann bei starken Schmerzen eine Ruhigstellung des betroffenen Muskel-Sehnenabschnittes durch eine Schiene oder einen Gipsverband nützlich sein. Entzündungshemmende Salben mit Verbänden sowie antirheumatische Medikamente lindern ebenfalls die Schmerzen und wirken heilend auf die Entzündung. Außerdem können Dehnungsübungen und Aufwärmübungen der Hände und Handge­lenke einer Sehnenscheidenentzündung vorbeugen. Bei der chronischen Entzündung wird, im Gegensatz zur akuten Entzündung, Wärme meist als angeneh­mer empfunden als Kälte. Eine Anpassung an die Über­belastungs­situation oder eine zu verordnende Ergotherapie bzw. Physiotherapie (Lymphdrainage, Elektrotherapie) sind ebenfalls sinnvoll. Selten sind niedrig dosierte Kortison­spritzen in das umliegende Gewebe erforderlich. Einige medizinische Studien zur extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) zeigen, dass 70-80% der behandelten Patienten bei Sehnenveränderungen nach drei Monaten eine deutliche Linderung der Beschwerden angaben. Auch andere Arbeitsgeräte oder geänderte Arbeitsabläufe beeinflussen die Erkrankung günstig.

Der Betroffene sollte eine berufliche Überbeanspruchung der Handgelenke vermeiden, starke sportliche Belastungen reduzieren und hierbei manchmal sogar den Auslöser auf Null reduzieren.

Autor: Dr. med. Paul Dann, Facharzt für Orthopädie und Rheumatologie, Privatpraxis Orthopädie Düsseldorf, Hohenzollernstraße 5, 40211 Düsseldorf, Telefon: 0211-1691000

DGORh LogoSBerufsverband_fuer_Orthopaedie_und_UnfallchirurgieDr. Jürgen Arnold ist zertifiziertes Mitgliedf des GFFC e.V.DGOU Arnold JuergenRZ Rhein Ruhr
Go To Top