Füße

Kinderorthopädie

Von klein an aufrecht durchs Leben gehen

Wenn es um orthopädische Erkrankungen von Kindern geht, ist sein Rat gefragt. Dr. Paul Dann verfügt über langjährige Erfahrungund hohe Kompetenz in der Kinderorthopädie. Angeborene oder erworbene Fehlhaltungen, Entwicklungsstörungen an Füßen und Armen, Fehlanlagen von kindlichen Hüftgelenken und Veränderungen an der Wirbelsäule zählen seit Jahren zu seinem medizinischen Arbeitsalltag. 

„Ich habe lange Zeit an der Uniklinik Düsseldorf die Kinderorthopädie betreut“, informiert der Orthopäde. Diesem langjährigen Schwerpunkt ist er auch in der Privatpraxis Orthopädie Düsseldorf, die er mit dem orthopädischen Kollegen Dr. Jürgen Arnold betreibt, treu geblieben. „Die Erkennung und Therapie von kinderorthopädischen Erkrankungen halte ich für ganz besonders wichtig“, so der Experte. „Durch die frühzeitige Vorbeugung und die Beratung können Schäden im Erwachsenenalter vermieden werden.“

Bei Säuglingen lässt sich beispielsweise innerhalb der ersten bis sechsten Lebenswoche durch eine Hüft-Ultraschalluntersuchung eine Hüftdysplasie vorzeitig erkennen. Hierbei ist die Hüftpfanne des Kindes nicht richtig entwickelt und bietet dem Hüftkopf keine ausreichende Überdachung. „Bei rechtzeitiger Diagnose heilt sich die Fehlbildung durch das Tragen einer Spreizhose oder einer Spreizschiene in wenigen Monaten aus“, weiß Dr. Paul Dann.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Behandlungder Skoliose, einer Wirbelsäulenverkrümmung. Unbehandelt kann sie schwere körperliche Einschränkungen nach sich ziehen. „Korrigiert man sie nicht rechtzeitig, dann bleibt sie“, warnt der Mediziner. Speziell Mädchen in der Pubertät können von der Wirbelsäulenverkrümmung betroffen sein. Früh erkannt lässt sich eine Zunahme der Verkrümmung stoppen oder sogar rückgängig machen. Therapiemöglichkeiten sind intensive Krankengymnastik, speziell angefertigte Korsetts, in schweren Fällen eine Operation. Immer häufiger kommen die kleinen Patienten auch mit Wirbelsäulendeformitäten in die orthopädische Praxis. Ursache hierfür sind Bewegungsmangel und zunehmend sitzende Beschäftigungen, in der Schule, vor dem Fernseher, auf der Couch oder am Computer. „Zum Glück ist die sogenannte muskuläre Dysbalance zu behandeln, so dass einschränkende Rückenschmerzen im Erwachsenenalter vermieden werden können“, sagt der versierte Orthopäde. „Denn dann können Kinder von klein an aufrecht durchs Leben gehen.“

Autor: Dr. med. Paul Dann, Facharzt für Orthopädie und Rheumatologie, Privatpraxis Orthopädie Düsseldorf, Hohenzollernstraße 5, 40211 Düsseldorf, Telefon: 0211-1691000

DGORh LogoSBerufsverband_fuer_Orthopaedie_und_UnfallchirurgieDr. Jürgen Arnold ist zertifiziertes Mitgliedf des GFFC e.V.DGOU Arnold JuergenRZ Rhein Ruhr
Go To Top